Logo physiotherapie-im-zentrum 

 

 

  

Taping


Ein Tapeverband (englisch tape = Band) wird sowohl zur Behandlung als auch zur Prävention eingesetzt. Aktuell kennt man zwei Tapingmethoden:

Beim konventionellen Tape, das unelastisch ist, wird hauptsächlich ein Gelenk ruhig gestellt und damit geschützt. Schmerzhafte Bewegungen können so verhindert werden.

Beispiel: Überdrehen des Sprunggelenkes

Beim Kinesio- oder Medicaltape, welches ähnlich dehnbar wie die menschliche Haut ist, geht es nicht um Fixation ( wichtig ist der Erhalt der uneingeschränkten Funktionalität der Muskulatur ), sondern um Aktivierung. Diese Methode nutzt körpereigene Heilungsprozesse, da sie das neurologische und zirkulatorische System des Menschen beeinflusst, und sie unterstützt die Muskulatur. Bekannt wurden die bunten Tapes vor allem aus dem Sport.

Beispiel: Tennisellbogen, Karpaltunnelsyndrom, Spannungskopfschmerzen,Patellaspitzensyndrom ...